Schnellbahn Wien

Schnellbahn Wien vernetzt Wien und das Umland auf ganzer Linie

Die Schnellbahn Wien zeichnet sich durch ihre vielen Linien und einem hochfrequenten Fahrzeitentakt aus. Neben der Stammstrecke bedient dieses beliebte öffentliche Verkehrsmittel, das unter anderem von Pendlern bevorzugt genutzt wird, auch Außenlinien in regelmäßigen Abständen

Fahrpläne



zur Fahrplanauskunft
zum Linienfahrplan (vor.at)

Die Linien der Stammstrecke der Schnellbahn Wien
Die Stammstrecke der Schnellbahn Wien setzt sich aus einer Vielzahl von Linien zusammen, welche die österreichische Bundeshauptstadt sowohl in Richtung Norden als auch nach Süden mit den dortigen Umlandgemeinden verbinden. Die Linie S 1 der Schnellbahn Wien bedient als Nordbahn die Streckenziele Floridsdorf und Gänserndorf. Die S 2 oder Laaer Ostbahn fährt Wolkersdorf, Schleinbach, Mistelbach sowie – allerdings nicht immer - Laa an der Thaya an. Die Nordwestbahn der Schnellbahn Wien hat als Linie S 3 die Zielorte Floridsdorf, Stockerau sowie Hollabrunn. Die Bahn mit der Bezeichnung S 5 verkehrt zwischen Floridsdorf, Stockerau, Absdorf und Hippersdorf, das Zugziel der S 7 ist nur Wien Floridsdorf.

In Richtung Süden betreibt die Schnellbahn Wien die Linien S 6, S 7, S 9 sowie die S 15. Die S 6 mit den Zielen Meidling und Wiener Neustadt Hauptbahnhof wird alternativ auch als Pottendorfer Linie bezeichnet. Die Pressburger Bahn verbindet als S 7-Linie der Schnellbahn Wien den Flughafen Schwechat mit Fischamend und Wolfsthal. Die Südbahn der Schnellbahn Wien wird von den Linien S 9 bedient und führt zu den Haltestellen Praterstern, Wien Mitte, Meidling, Liesing, Mödling, Leobersdorf, Wittmannsdorf sowie Wiener Neustadt Hauptbahnhof. Die Schnellbahn Wien-Linie S 15 mit den Zielorten Meidling, Hütteldorf, Unter Purkersdorf und Tullnerbach-Pressbaum stellt die Verbindungs- bzw. die Westbahn dar.

Abgesehen von den Linien, die auf der Stammstrecke der Schnellbahn Wien verkehren, betreibt die Schnellbahn Wien weitere Linien. Es handelt sich dabei um die Franz-Josefs- oder Tullnerfelder Bahn (S 40), die Vorortelinie (S 45), die Westbahn (S 50), die Ostbahn (S 60) sowie die Marchegger Ostbahn (S 80). Die Zugziele der sonstigen Linien der Schnellbahn Wien sind unter anderem Tulln und St. Pölten (S 40), Neulengbach (S 50) sowie Bruck an der Leitha (S 60).

Mit der Schnellbahn Wien im kurzen Takt
Der Fahrplan der Linien der Schnellbahn Wien ist generell von einer hohen Dichte gekennzeichnet. Das bedeutet, die Strecken der Schnellbahn Wien werden in kurzen Intervallen bedient. Insbesondere zu Stoßzeiten, also am Morgen sowie in den Abendstunden, werden aufgrund der Pendler, die tagtäglich auf die Schnellbahn Wien angewiesen sind, zusätzliche Züge bzw. Garnituren geführt. Außerplanmäßige Kursänderungen sind jedoch aufgrund von unvorhergesehenen Ereignissen oder Baustellen jederzeit möglich.

Die konkreten Abfahrts- und Ankunftszeiten der Schnellbahn Wien-Linien sind im Fahrplanbuch der ÖBB (Fahrplanbildnummer 900) enthalten. In den Stoßzeiten fährt die Schnellbahn Wien ausgewählte Haltestellen alle zehn Minuten an.

Aufgrund diverser Überschneidungen einzelner Schnellbahn Wien-Linien werden manche Haltestellen, zum Beispiel Wien Floridsdorf oder Wien Leopoldau, häufiger angefahren. Die sonstigen Linien, die von der Schnellbahn Wien zur Verfügung gestellt werden, weisen Zugintervalle von dreißig Minuten bis hin zu maximal zwei Stunden auf. An den Wochenenden muss mit einem reduzierten Takt gerechnet werden.


Netzplan zum Download: Nahverkehrskarte Großraum Wien 2014 (Download: wien.oebb.at; PDF; 572 KB)